Editorial

Viele Menschen fühlen sich im November niedergeschlagen. Sie spüren mit dem meist feucht-kalten Novemberwetter eine Art Kälte im Kopf – ein Gefühl, das bis hin zur Depression gehen kann. Dem elften Monat des Jahres eilt ein schlechter Ruf voraus. Das nasskalte Novemberwetter steht im Verdacht, trübe Stimmungen ins Unerträgliche zu steigern. Dass auch der Beschluss, dem eigenen Leben ein Ende zu setzen, durch Wetterfaktoren beeinflusst werden könnte, erscheint nicht abwegig. Doch da endet auch schon ein übereinstimmendes Ergebnis der Forscher, die sich in einer Fülle von Studien weltweit mit dem möglichen Zusammenhang zwischen Wetterfaktoren und Suizidhäufigkeit befassen.
Offenbar spielt nur bei bestimmten Formen von Depressionen die Jahreszeit eine Rolle. Für die Winterdepression ist ein Zusammenhang mit Lichtmangel nach einer Frankfurter Klinikstudie klar belegt. Wenn in der kalten Jahreszeit solche Lichtmangeldepressionen zunehmen, ist jedoch therapeutische Abhilfe leicht möglich: fehlende Sonnenstrahlen können durch künstliches UV-Licht ersetzt werden und die Stimmung bleibt stabil.
In Südtirol nimmt sich, statistisch betrachtet, fast jede Woche eine Person das Leben, täglich finden ein bis drei Suizidversuche statt. Ein erhöhtes Suizid-Risiko tragen ältere Menschen, Männer, unfreiwillig Vereinsamte, sprich geschiedene und verwitwete Menschen und allgemein Menschen in schweren Krisen. Auch Jugendliche zählen zu den sogenannten Risikogruppen. Bevor der Novembertrübsinn zur Krise wird, sollten sich die Betroffenen aufraffen und sich öffnen. Es gibt immer jemanden zum Reden. So bietet zum Beispiel die Caritas-Telefonseelsorge die Möglichkeit zum vertraulichen Gespräch, anonym und kostenfrei über Mobilfunk und Festnetz. Täglich rund um die Uhr erreichbar – auch an Sonn- und Feiertagen – unter der Nummer 0471 052 052 oder online unter https://telefonseelsorge-online.bz.it

von Walter J. Werth
23. September 2019

Novemberdepression?

Viele Menschen fühlen sich im November niedergeschlagen. Sie spüren mit dem meist feucht-kalten Novemberwetter eine Art Kälte im Kopf – ein Gefühl, das bis hin zur […]