Alles neu macht der Mai

„Alles neu macht der Mai, macht die Seele frisch und frei…“ Das von Hermann Adam von Kamp, einem deutschen Lehrer, Heimatkundler und Schriftsteller 1818 verfasste und 1829 veröffentlichte Lied zählt zum lyrischen Kulturgut der deutschen Sprache. Immer wieder ist dieser Ausspruch zu hören. Wir alle freuen uns jedenfalls auf die erwachte Natur im Mai. Nach alter Bauernregel dürfen Kinder – und Erwachsene ebenso – nun auch im Freien barfuß laufen. Das ist außerdem sehr gesund. Gesundheit geht aber auch durch den Magen. Nicht nur die sprichwörtliche Liebe, die im Mai ja besonders schön sein soll. Daher nennt man den Mai auch Wonne-Monat.

Außerdem nähern wir uns der Badesaison. Damit tauchen bei manchen Menschen bekannte Probleme auf. Nicht nur für die Betreiber der Badeanstalten, die auf gutes Wetter hoffen, vielmehr für die Badegäste, die ungern mit angebautem Schwimmreifen ober der Badehose oder zwischen dem Zweiteiler aufkreuzen. Da wäre eine schnelle Schlankheitskur gefragt, die jedoch meist enttäuschende Wirkung zeigt. Höchstens der Geldbeutel verschlankt sich, und im schlimmsten Fall wird die Gesundheit angegriffen. Gesunde Ernährung und gesunde Bewegung sind eben durch nichts zu ersetzen. Die Statistiken sprechen leider auch für Südtirol keine erfreuliche Sprache. Der sogenannte Wohlstand ist nicht immer zu unserem Wohle. Unsere oberste Gesundheitsbehörde bemüht sich, mit anschaulichem Aufklärungsmaterial und verschiedenen Initiativen der Volksgesundheit auf die Sprünge zu helfen. Wir sind in Südtirol ja in der glücklichen Lage, gesundes Obst und Gemüse vor der Haustür zu haben. Genießen wir es, wir müssen nicht alles exportieren. Geben wir uns daher einen kleinen Ruck und nehmen wir die Angebote an. Wenn einige wenige von uns vielleicht zu viel des Guten in Sachen Sport tun, könnte die breite Mehrheit mit ein wenig gutem Willen viel für das eigene Wohlbefinden beitragen.

von Walter J. Werth